Clean Language Grammatik

Grammatik in Clean Language

Die Grammatik in Clean Language unterstützt den Klienten dabei, bei sich und seinen eigenen Gedanken bleiben zu können. Sie wird genutzt, um dem Klienten die erhaltenen Informationen zu wiederholen als auch zur Aufmerksamkeitslenkung sowie Fokussierung. Sie induziert und ermöglicht dem Klienten eine hohe Konzentration auf die eigenen Gedanken (Fachjargon: „Trance“). Mit Hilfe der Clean Language Grammatik wird der Klient durch dessen Symbol- und Metaphernwelt navigiert. Die Clean Language Syntax bereitet den Klienten auf die jeweilige Clean Language Frage vor.

Beim Stellen von Fragen ist die Clean Language Grammatik (Syntax) vorbereitend hilfreich, oft auch notwendig.

Dabei gibt es drei Möglichkeiten der Anwendung:

  • Die vollständige Grammatik
  • Die verkürzte Grammatik
  • Die Kurzform

Wir empfehlen zum Einstieg die Nutzung der vollständige Grammatik. Die Kurzform ist zwar der im Alltag benutzten Sprache ähnlicher, jedoch kommt es dann verstärkt auf die richtige Betonung, Tempo und Rhythmus der gestellten Fragen verstärkt an. Mit der vollständigen Grammatik kommt der Klient schneller an seine intuitiven Bedeutungswelten seiner Worte heran.

Die vollständige Grammatik in Clean Language

  1. Man wiederholt den Inhalt (Worte, nonverbale Signale, Symbol) des Klienten. Vor jedem „Zitat“ setzt man das Wort „Und„.
  2. Man fokussiert auf Teile der Aussage des Klienten mit den Worten „Und wenn …“.
  3. Man stellt die Clean Language Frage ohne „und“ und wiederholt den Fokus als exaktes Zitat.

Beispiel:

  • Coach: Und was möchten Sie gerne, das[s] geschieht?
  • Klient: Ich möchte „Nein-Sagen“ lernen.
  • Coach: Und Sie möchten  „Nein-Sagen“ lernen (Pause),
    und wenn Sie „Nein-Sagen“ lernen möchten (Pause),
    welche Art von „Nein“ ist das „Nein“, dass Sie lernen möchten?

Die verkürzte Grammatik

  1. Man wiederholt nur einen Teil der Aussage des Klienten einleitend mit den Worten „Und wenn …“
  2. Anschließend setzt man fort mit der Clean Language Frage ohne „und“ und weiderholt den Fokus als exaktes Zitat.

Beispiel:

  • Coach: Und was möchten Sie gerne, das[s] geschieht?
  • Klient: Ich möchte „Nein-Sagen“ lernen.
  • Coach: Und wenn Sie „Nein-Sagen“ lernen möchten (Pause),
    welche Art von „Nein“ ist das „Nein“, dass Sie lernen möchten?

Die Grammatik-Kurzform

Man stellt nur die Clean Language Frage ohne einleitende Worte aber mit „und“ am Anfang und zitiert einen Teil der Aussage des Klienten wörtlich.

Beispiel:

  • Coach: Und was möchten Sie gerne, das[s] geschieht?
  • Klient: Ich möchte „Nein-Sagen“ lernen.
  • Coach:  Und welche Art von „Nein“ ist das „Nein“, dass Sie lernen möchten?

Bildquelle

Autobahnen: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de

Blogautor

Hans-Peter Wellke


Clean Language Grammatik-Bild von pixelio-707775_original_R_by_Andreas Hermsdorf_pixelio.de

Herzlichen Dank für Ihr Interesse!
Gerne informieren wir Sie aus erster Hand topaktuell über neue Beiträge und Themen auf cleanlanguage.de.

Hinweise zum Datenschutz


Nein danke – weiter zur Webseite