ASK DON’T TELL-by Sharon Small

FrClean Language in Deutschland_James Ramirec_Sharon Small_Silivia Richter-Kaupp_Hans-Peter Wellke_Bettina Wellke_quadratagen statt Beraten – ASK DON’T TELL

so lautete der Titel des dreitägigen Seminars zur Einführung von Clean Language im Januar in Karlsruhe. Zwölf Teilnehmer aus dem Raum Karlsruhe/Schwarzwald/Schweiz waren dem Ruf von Silvia Richter-Kaupp gefolgt, die Coaching und Gesprächsführungsmethode Clean Language zu erleben (Abb: James Ramirec, Sharon Small, Silvia Richter-Kaupp, Hans-Peter Wellke, Bettina Wellke).Unsere Kollegin Sharon Small und ihr Partner James Ramirec kamen extra aus Californien eingeflogen, um den größtenteils IHK-zertifizierten & ICF-certifzierten Coaches (International Coaching Federation) den Einblick in die Coaching-Methode zu eröffnen.  Organisiert wurde die Veranstaltung von Silvia Richter-Kaupp. Wir, Bettina Wellke und Hans-Peter Wellke, assistierten durch Übersetzungen und Feedback in den Übungen, wenn die Teilnehmer in Kleingruppen in deutscher Sprache übten.

Man merkte, dass erfahrene Coaches teilnahmen. Alle hatten Vorerfahrung in GFK (Gewaltfreie Kommunikation), eine Methode, die Gefühle, Empathie und Wertschätzung in den Mittelpunkt bringt. Sie waren von Silvia Richter-Kaupp als Coaches erlebbar hervorragend ausgebildet worden.

Clean Language wurde als sehr wertschätzend gegenüber dem jeweiligen Klienten erlebt, weil dessen Aussagen wörtlich wiederholt werden. Die Teilnehmer erlebten genau dieses wörtliche Wiederholen als sehr unterstützend, wenn sie in Übungen in der Rolle des Klienten waren, bei sich selbst bleiben zu können und so konzentriert und unabgelengt von Außeninformationen eigene Lösungen entwickeln zu können. Es fiel nicht immer allen leicht, die Aussagen wörtlich zu wiederholen. Bewießen aber alle unglaublich gute Fähigkeiten darin.

Gewaltfreie Kommunkation & Clean Language

Die von Gewaltfreier Kommunikation vorgeprägten Teilnehmer erlebten Unterschiede zu GFK und mögliche Ergänzungen. Hier einige Vergleiche und Entdeckungen:

  • „Nicht nach Gefühlen und Bedürfnissen suchen zu müssen, erleichtert mich“.

  • „Im Clean Language Coaching war keine Empathie da, wie ich sie vom Coaching kenne. Und dennoch kam es zu einfachen Lösungen.“

  • „With Clean you don’t have to be very nice, you also can be very directive.“

Clean Language – ohne Lösungsvorschläge und  Lösungswegvorschläge

Mit Clean Language komme es nicht darauf an, einen Weg zu gehen, den sich der Coach  vorstelle, so Sharon, sondern den des Klienten. Manchmal verändere sich auch die Ausgangsfrage oder das Erwünschte Ergebnis während des Coachings. Und selten ist das Ergebnis aus dem Coaching das, was man sich vorher als Coach überlegt hat, welches es sein könnte. Als Clean Language Coach sei man am besten leer wie ein weißes Papier. Man ist für den Klienten präsent, aufmerksam und offen. Sharon unterstrich: „If the client gets what he wants, I got what I want.“

Clean Language auf Englisch – dann auf Deutsch?

Aber es gab auch kritische Stimmen. Z.B. erlebten einige, dass es für sie nicht so einfach war, die zunächst auf Englisch gehörten und auf Englisch eingeübten Basisfragen anschließend in deutscher Sprache anzuwenden – eine Erfahrung die einige auch schon in anderen englischsprachigen Seminaren gemacht hatten.

Die Erfahrung, mit der alle aus den 2 1/2 Tagen herausgingen, egal ob auf Deutsch oder auf Englisch, wollte keiner mehr missen. Insbesondere die Welt der Metaphern zu erleben war für alle eine neue faszinierende Welt, als Clean Language Coaches genauso wie als Klienten in den vielen Übungen.

Üben, üben, üben

Übungen standen auch im Mittelpunkt der 2 1/2 Tage.  Am ersten Tag modellierten alle erst mal sich selbst und ihre jeweilgen Übungskollegen „wenn Du lernst auf Deine beste Art und Weise, dann bist Du wie … was …. „. (Abb.: Assistent James Ramirez explaining aspects of Clean Language to participants in a break)

Am zweiten Tag lernten alle ein von Sharon modifiziertes Modell (Clean Set UP) unserer Kollegin Caitlin Walker aus England kennen, bei dem man die Perspektiven wechselt zwischen dem erwünschten Ergebnis und eigenen Anteilen, um dieses zu verwirklichen und dann auch miteinander verwoben Verbindungen herstellt zwischen erwünschtem Ergebnis, eigenen Anteilen und der Unterstützung von aussen.

Und am dritten und letzten Tag stand die sog. „Eine Minute Strategie Sitzung“  im Mittelpunkt. Das ist ein Modell, mit dem man schnell und zügig Klienten dabei unterstützt, eigene Ideen in Bewegung zu bringen  bzw. eine Strategie zur Umsetzung vorzubereiten.

Clean Language macht Spaß

Alle entdeckten Clean Language als wirkungsvolles Tool und es machte ihnen Spaß, nicht nur die Methode auszuprobieren, sondern auch zu erleben, wie deren Übungsklienten mit deren Unterstützung Stück für Stück individuell eigene Lösungen erarbeiten.

Einige wollen nun Clean Language von grundauf erlernen und ihren Klienten wirkungsvolles Modellieren von Metaphern anbieten können. Sie haben entdeckt, welch ein Schatz in jedem einzelnen steckt, eigene Lösungsräume zu erarbeiten, und wie die Methode Clean Language dabei helfen kann. „Mit dieser Kommunikationsmethode wird man so fokussiert geführt, dass man straff zu eigenen Lösungen kommt“, resümierte eine der Coaches.

Sharon Small-Silvia Richter-Kaupp im Clean Language Seminar ASK DONT TELLResümee

Es war ein wunderbares und lehrreiches Seminar von Sharon Small Livingston. Silvia Richter-Kaupp als Veranstalterin hatte alles hervorragend organisiert und vorbereitet. Und auch die offene und warme Atmoshäre von Stemmer:Leistungen und deren Räumlichkeiten trugen zu einer gelungenen Veranstaltung bei.  Uns, Bettina Wellke und Hans-Peter Wellke, hat es großen Spaß gemacht für die deutschsprachigen Teile des Seminars zu assistieren und bei Bedarf life zu übersetzen. Wir behalten nun die lehrreichen Impulse von Sharon, die zufriedenen Gesichter und die schönen Anwendungserfolge aus deren Übungen in bester Erinnerung.

„Ich sehe jetzt die Welt der Kommunikation und mein eigenes Kommunikationsverhalten mit anderen Augen“ sagte eine Teilnehmerinnen begeistert zum Abschied.

Quellenangaben

Autoren des Blogs

Hans-Peter Wellke
Bettina Wellke
http://www.CleanLanguage.de
Tel. 08376-921744

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.